Sachsen-Anhalt - Reiseland vom Harz bis zur Elbe Sachsen-Anhalt-Tourismus
Menü anzeigen
Suche
Buchungshotlines
Infotelefon für Individualreisende
0391-568 99 80
Mo–Do: 09:00–17:00 Uhr / Fr: 09:00–16:00 Uhr

„Unerhörtes Mitteldeutschland“ und Haus- und Hofmusik

Im Dom St. Peter und Paul in Zeitz findet das Abschlusskonzert statt.
(Bild: Wikimedia Commons/Lukas Friese, CC BY-SA 3.0)
Eine romanische Basilika hinter einem Baum

Vom 21. bis zum 30. Juni 2019 findet bereits zum 9. Mal das Musikfest „Unerhörtes Mitteldeutschland“ statt. Wie üblich wird das Fest in den drei Bundesländern Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt veranstaltet. Im ausgewogenen Programm warten jede Menge Neuentdeckungen und Schätze auf die Besucher. So werden insgesamt 60 „unerhörte“ Komponisten im Rahmen des Fests zu erleben sein, die völlig zu Unrecht mehr oder weniger in Vergessenheit geraten sind. 

Neben dieser Tatsache sind sie alle mit Mitteldeutschland verbunden. Elf von ihnen feiern in diesem Jahr sogar ein rundes Jubiläum. Zwar haben alle ihre Werke es verdient, aufgeführt zu werden, aber das ist auch dem Fest „Unerhörtes Mitteldeutschland“  nicht möglich. Stattdessen werden allein beim Eröffnungskonzert am 21. Juni in der halleschen Laurentiuskirche Werke von zehn verschiedenen Komponisten zum Erklingen gebracht. Insgesamt werden bei 14 Konzerten 126 Werke aufgeführt.

Informationen

„Unerhörtes Mitteldeutschland“

an 14 Orten in Sachsen-Anhalt, Sachsen, Thüringen

Ausgewählte Termine:

21. Juni, 19 Uhr: „Unerhörte Gesänge“ – Laurentiuskirche Halle

22. Juni, ganztägig: 8. Tag der Haus- und Hofmusik, Halle

23. Juni, 16 Uhr: „Unerhörte Raritäten“ – Carl-Loewe-Haus Löbejün

27. Juni, 19:30 Uhr: „Unerhörte Zupfinstrumente“ – Händel-Haus Halle

29. Juni, 16 Uhr: „Unerhörte Harfenistinnen“ – Orgelbauer-Museum & Ev. St. Petrikirche Hausneindorf

30. Juni, 17 Uhr: „Unerhörte Trompeten- & Orgelklänge“, Dom St. Peter und Paul Zeitz

Weitere Informationen auf der Website der Straße der Musik

Das Händel-Haus in Halle ist Schauplatz des Konzerts „Unerhörte Zupfinstrumente“.
(Bild: Stiftung Händel-Haus Halle (Saale)/Thomas Ziegler)
Straßenansicht in der Abenddämmerung

Die Mehrzahl der 14 Konzerte finden an bestehenden Stationen der Straße der Musik statt. So können die Stationen in Hettstett, Ostrau, Zeitz oder Löbejün bereits auf eine langjährige, bewährte Zusammenarbeit zurückblicken. Neben je einer neuen Station in Sachsen und Thüringen ist das Orgelbauermuseum in Hausneindorf im Vorharz erstmals beim Musikfest dabei. Dort wird am 29. Juni in einem Wandelkonzert unter dem Titel „Unerhörte Harfenistinnen – Musik auf 47 Saiten“ eines der ältesten Musikinstrumente der Menschheit im Mittelpunkt stehen. 

Die auftretenden Künstler sind durch die Bank Meister ihres Fachs. Die Organisatoren vom Straße der Musik e.V. konnten neben Musikern des MDR-Sinfonieorchesters und der Staatskapelle Halle auch zahlreiche international gefeierte Solisten, Ensembles und Organisten für das Musikfest gewinnen. Schirmherr des Fests ist Cord Garben, der sowohl als Pianist, aber auch als Arrangeur und Produzent klassischer Musik arbeitet. Für seine Produktion von Opern-CDs für die Deutsche Grammophon erhielt er zwischen 1987 und 1991 vier Grammy-Awards.

Für das diesjährige Musikfest hat Garben das Konzert „Unerhörte Raritäten – Gespielt, gesungen, gesprochen“ zusammengestellt, das am 23. Juni im Car-Loewe-Haus in Löbejün stattfindet. Darin wird er als Rezitator durch Jale Papila (Alt) und Justus Zeyen (Piano) unterstützt. 

In diesem Jahr wird im Rahmen des Musikfests auch der 8. Tag der Haus- und Hofmusik gefeiert. Dabei wird am 22. Juni an drei Orten in der Stadt Halle gesungen und musiziert – von Volksliedern über A-capella-Pop bis zur Chormusik ist alles dabei. Die sieben Veranstaltungen finden im Stadtmuseum Halle, dem Café nt und im Literaturhaus Halle statt.

Das Abschlusskonzert des 9. Musikfests wird im altehrwürdigen Dom St. Peter und Paul in Zeitz abgehalten. Dort erklingen am 30. Juni „Unerhörte Trompeten- und Orgelklänge“. Der Organist Matthias Eisenberg und der Trompeter Joachim Karl Schäfer – beide aus Dresden – gestalten dieses letzte Highlight des „Unerhörten Mitteldeutschland“.   

Kontakt

IMG – Investitions- und Marketing­gesellschaft Sachsen-Anhalt mbH

Am Alten Theater 6
39104 Magdeburg

Tel.: +49 (0) 391 568 99 80
Fax: +49 (0) 391 568 99 51

tourismus@img-sachsen-anhalt.de

Information

Individualreisende:

0391-568 99 80 

Reiseveranstalter:

0391-568 99 81

Mo–Do: 09:00–17:00 Uhr / Fr: 09:00–16:00 Uhr

Rote große Buchstaben D und B, rot umrandet: Das Logo der Deutschen Bahn